FSJ Kultur

Über das FSJ Kultur

Das FSJ Kultur wird unterstützt und gefördert vom aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Sachsen-Anhalt, der Staatskanzel und dem Kultusministerium Sachsen-Anhalt,  sowie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

FSJ Kultur Sachsen-Anhalt Förder-Logos 2016-17 mit .lkj) Sachsen-Anhalt e.V.

 

Was ist ein FSJ Kultur?

FSJ ist die Abkürzung für Freiwilliges Soziales Jahr.
Das FSJ Kultur ist ein Freiwilligendienst.

Beim FSJ Kultur arbeiten junge Menschen in einer kulturellen Einrichtung mit. Das FSJ dauert meistens 12 Monate und beginnt in jedem Jahr um den 1. September. Dabei können sie viel lernen.

 

Sie können zum Beispiel

den Arbeitsalltag und verschiedene Berufe kennenlernen.

ausprobieren, welche Aufgaben und Tätigkeiten gut zu Ihnen passen.

eigene Projekte planen und durchführen.

andere Freiwillige bei Seminaren und den Bildungstagen treffen.

herausfinden, welche Berufs-Ausbildung Sie nach dem FSJ Kultur machen möchten.

herausfinden, was ihnen für ihr Leben wichtig ist.

und wie oder wo sie in Zukunft leben möchten.

Für die kulturelle Einrichtung hat es auch viele Vorteile, wenn junge Menschen ihr FSJ Kultur dort machen:

// Die jungen Menschen haben Ideen, wie die Angebote verbessert werden können. Diese Ideen tauschen sie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der kulturellen Einrichtung aus.

// Die jungen Menschen haben Zeit, um neue Projekte durchzuführen. So kann die kulturelle Einrichtung zusätzliche Angebote machen. Diese Angebote können dabei helfen, dass die kulturelle Einrichtung noch bekannter wird.

Wenn eine kulturelle Einrichtung als Einsatzstelle beim FSJ Kultur mitmacht,
dann zeigt sie: Wir sind offen für neue Ideen.
Für die Menschen in der unserer Gesellschaft ist das FSJ Kultur auch gut.
Es gibt dann in den kulturellen Einrichtungen zusätzliche Angebote, für die sonst keine Zeit oder kein Geld da ist.

 

Wer ist am FSJ Kultur beteiligt?

Beim FSJ Kultur sind 3 Partner beteiligt:

// der oder die Freiwillige,

// die Einsatzstelle – das ist die Kultur-Einrichtung,

// der Träger.

Alle 3 Partner haben Rechte und Pflichten, über die eine schriftliche Vereinbarung für das FSJ Ganztagsschule abgeschlossen wird

Um mehr zu erfahren, klicken Sie bitte auf die folgenden Überschriften:

Als Freiwillige oder Freiwilliger unterstützen junge Menschen eine kulturelle Einrichtung mit ihrem Engagement. Die kulturelle Einrichtung ist dann die Einsatzstelle für das FSJ Kultur.
Das Engagement bei der Einsatzstelle ist keine Arbeit, bei der man ein Gehalt bekommt. Man bekommt dafür aber ein Taschengeld.

Welche Aufgaben die Freiwilligen genau bei ihrer Einsatzstelle haben, besprechen sie dort. Dafür gibt es eine pädagogische Ansprechpartnerin oder einen pädagogischen Ansprech-Partner.

In ihrer Bewerbung für das FSJ Kultur können Bewerberinnen und Bewerber Lieblings-Tätigkeiten für ihr Engagement nennen. Das hilft dabei, für jeden Bewerber und jede Bewerberin eine passende Einsatzstelle zu finden.

Zum FSJ Kultur gehören auch Bildungstage. An den Bildungstagen sind die Freiwilligen nicht in der Einsatzstelle tätig. Die Bildungstage finden in Jugendbildungsstätten statt. Dort lernen die Freiwilligen verschiedene nützliche Dinge und können andere Freiwillige treffen. Sie können miteinander auch über die Erfahrungen sprechen, die sie bei ihren Einsatzstellen machen.

Eine Einsatzstelle ist die kulturelle Einrichtung, die Freiwillige mit ihrem Engagement im FSJ Kultur unterstützen.

Jede Einsatzstelle gehört zu einem Bereich.

Diese Bereiche sind zum Beispiel:

// Theater

// Museum

// Musik

// Film und Fotografie

// Schule.

In jeder Einsatzstelle gibt es unterschiedliche Tätigkeiten. Zum Beispiel gibt es in einem Theater Büroarbeit, Aufgaben in der Bühnentechnik oder in der Öffentlichkeits-Arbeit. Das sind sehr verschiedene Aufgaben.

Bei manchen Einsatzstellen arbeiten deshalb mehrere Freiwillige. Sie haben dann unterschiedliche Aufgaben.

Der Träger ist für die Planung und Durchführung des FSJ Kultur zuständig.

In Deutschland gibt es 13 Träger für das FSJ Kultur. In Sachsen-Anhalt ist der Träger .lkj) Sachsen-Anhalt e.V.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V.  sind die Ansprechpersonen für die Freiwilligen und für die Einsatzstellen.

Sie haben zum Beispiel diese Aufgaben:

// Sie beantworten Fragen, wenn sich jemand für ein FSJ Kultur interessiert.

// Sie helfen einen Platz bei einer Einsatzstelle zu finden, wenn jemand ein FSJ Kultur machen möchte. Man kann auch sagen: Sie kümmern sich um das Vermittlungsverfahren.

// Sie beraten die Einsatzstellen bei der Durchführung des FSJ Kultur.

// Sie besuchen alle Freiwilligen und Einsatzstellen einmal im Jahr.

// Sie machen die Öffentlichkeitsarbeit für das FSJ Kultur und setzen sich für die Interessen von allen Menschen ein, die beim FSJ Kultur mitmachen.

// Sie planen die Seminare und Bildungstage, die alle Freiwilligen in ihrem FSJ Kultur machen müssen. Und sind für die Durchführung verantwortlich.

Was ist das Besondere am FSJ Kultur?

Das Besondere am FSJ Kultur ist, dass alle Einsatzstellen kulturelle Einrichtungen sind. Das unterscheidet das FSJ Kultur vom Freiwilligen Sozialen Jahr in sozialen Einrichtungen und dem Freiwilligen Ökologischen Jahr zum Beispiel in Einrichtungen des Umwelt-Schutzes.

Eine andere Besonderheit sind die Bildungstage und Projekte, die zum FSJ Kultur gehören. Die Bildungstage bieten zusätzliche Möglichkeiten, etwas über kulturelle Themen und über sich selbst zu erfahren.

Um mehr zu erfahren, klicken Sie bitte auf die folgenden Überschriften:

Die Seminare finden 4 mal im Jahr statt und dauern eine Woche bzw. 5 bis 6 Tage. Das heißt Montag bis Freitag oder Sonntag bis Freitag.

Alle Freiwilligen übernachten während der Teilnahme an einem Seminar in dem Ort, wo das Seminar stattfindet. Die Übernachtungen, die Reise und Verpflegung werden von der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. für das FSJ Kultur bezahlt.

Es gibt:

// Ein Einführungs-Seminar

// Ein Zwischen-Seminar

// 2 Zwischen-Reflexions-Tage

// Ein Seminar ist die Fahrt in eine europäische Kultur-Hauptstadt oder zur documenta

// Ein Abschluss-Seminar

Die Themen der Seminare passen zur Tätigkeit in der Einsatzstelle. Und die Seminare sind gut für die persönliche Entwicklung der Freiwilligen. Zum Beispiel für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Das hilft dabei, in der Einsatzstelle Gruppen zu betreuen und Konflikte zu lösen. Oder auch kreatives Denken und Arbeiten. Das hilft dabei, Aufgaben schneller lösen zu können. Die Freiwilligen erlernen in den Seminaren auch konkrete Fähigkeiten: Zum Beispiel fotografieren oder künstlerische Fähigkeiten in Workshops zu Theater, Mode oder Malerei.

In den Seminaren treffen sich Freiwillige aus Sachsen-Anhalt. Sie können sich über ihre Tätigkeit in der Einsatzstelle austauschen.

Das Besondere an den Seminaren ist die Selbst-Verpflegung. Das bedeutet: Alle Freiwilligen kümmern sich um das Essen, gehen gemeinsam einkaufen und kochen gemeinsam. Das ist sehr gut für die Gruppe und die Stimmung.

Freie Bildungstage sind eintägige Veranstaltungen, die nicht in der Einsatzstelle stattfinden. An freien Bildungstagen können die Freiwilligen an speziellen Workshops und anderen Bildungs-Angeboten teilnehmen, die zu ihrer Arbeit im FSJ Kultur passen. Alle Freiwilligen entscheiden selbst, bei welchem Bildungsangebot sie teilnehmen möchten. Die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. macht viele Angebote und berät bei der Auswahl. Zum Beispiel, welcher Workshop besonders gut passt, wenn man ein bestimmtes Projekt in der Einsatzstelle machen möchte.

Bildungstage an Hochschulen sind meistens zweitägige Veranstaltungen. Sie sind eine besondere Form der Bildungstage für Freiwillige, die nach ihrem FSJ Kultur studieren möchte. So lernen die Freiwilligen zum Beispiel verschiedene Studiengänge kennen, die mit Kultur zu tun haben. Und sie treffen Studentinnen und Studenten dieser Studiengänge, die von ihren Erfahrungen beim Studium berichten.

Ein eigenes Projekt kann eine einzelne Veranstaltung sein, wie eine Ausstellung oder ein Konzert sein. Oder ein regelmäßiges Angebot, wie eine Theatergruppe oder ein Musikprojekt an der Schule.

Bei einem eigenen Projekt kann man viel lernen: zum Beispiel gut zu planen und die Pläne dann umzusetzen.

Man kann ein eigenes Projekt für die Einsatzstelle vorschlagen, wenn man eine Idee dafür hat.

Wenn man ein Projekt machen möchte, bekommt man dabei Unterstützung von der Einsatzstelle und von der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V.


Font Resize