Blog

Ein Bericht über die ABgesangs- und AUFtaktveranstaltung am 31.08.2017

 

31.08.2017 9:00: Ankunft am Moritzhof

Es ist immer wieder schön, am Moritzhof anzukommen. Dieser Ort ist ein Lichtblick an dem tristen Regentag in der Neuen Neustadt. Die ABgesangs- und AUFtaktveranstaltung trägt heute dazu bei, den Moritzplatz zu beleben. In den nächsten Stunden werden unzählige ehemalige und zukünftige Freiwillige hier eintreffen, die zuvor teilweise noch keinen Schritt nach Magdeburg, geschweige denn in die Neustadt gesetzt haben. Die ABgesangs- und AUFtaktveranstaltung vernetzt und führt zusammen. Noch liegt der Hof ruhig da und wartet darauf gestaltet zu werden. Für die Freiwilligen beginnt so oder so ein neuer Abschnitt in ihrem Leben. Die einen verabschieden sich von einem aufregenden Jahr voller Eindrücke, Spaß und neuer Erfahrungen, während die anderen aufgeregt darauf warten, dass dieses Jahr endlich beginnt. Die ABgesangs- und AUFtaktveranstaltung markiert ein Ende und zugleich einen neuen Anfang.

 

9:15: Aufbau zusammen mit den Freiwilligen

Die ersten Freiwilligen, die sich bereit erklärt haben im Vorfeld bei dem Aufbau zu helfen, treffen ein. Der Bus wird ausgeladen und der Hof füllt sich langsam. Nun nimmt die Veranstaltung sehr schnell Form an. In sehr kurzer Zeit sind die Stände aufgebaut und eingerichtet. Am großen Einlasstor  werden Koordinierende und alte Freiwillige die Neuankömmlinge in Empfang nehmen, ihre Namensschilder verteilen und ihnen einen der neuen fancy .lkj)Beutel geben. Die Beutel sind gerade noch rechtzeitig angekommen und werden mit Gimmicks und Nützlichem ausgegeben. Das Design, mit den Tieren der einzelnen Seminargruppen, wurde von Freiwilligen des sich heute verabschiedenden Jahrgangs entworfen .

 

10:00: Vorbereitung der (Interessens-) Stände

Die auf dem Abschlussseminar vorbereiteten Info- &Mitmachstände, geben einen Einblick in das vergangene Jahr und in die Möglichkeiten, die die Freiwilligen haben. Wie auf dem Seminar erprobt wird alles für die Ankunft der Gäste vorbereitet, von der Deko-Gruppe dekoriert, die Freiwilligen stehen in den Startlöchern.

 

10:30: Die ersten Gäste und Freiwilligen treffen ein

Schon um 10:30 gibt es am Einlass einiges zu tun. Die ersten Freiwilligen treffen ein und bekommen ihre Beutel und erste Erklärungen dazu. Damit die Freiwilligen sich mehr mit ihren Gruppen identifizieren können, hat jede Gruppe nicht nur eine zugewiesene Farbe, sondern auch ein Tier als Symbol. Die Tiere finden sich auch auf den Namensschildern und den fancy Beutelnder Freiwilligen wieder. Die Freiwilligen stellen also schnell fest, auf wen sie im nächsten Jahr häufiger auf Seminaren und Bildungstagen treffen werden.

Die Freiwilligen treffen ein.

Die Freiwilligen treffen ein

12:00: Der große Ansturm beginnt

Plötzlich scheinen alle Freiwilligen auf einmal anzukommen. Es bildet sich eine lange Schlange bis auf den Fußweg und auch am Info- und Verwaltungsstand wird der Ansturm immer größer.

 

13:00: Infoveranstaltung

Das Wetter hat sich erheblich verschlechtert und es beginnt zu regnen. Während die Freiwilligen und Einsatzstellen im Trockenen über grundlegende Dinge informiert wurden, wird draußen dem Regen getrotzt und die Stellung an den Ständen gehalten.

 

13:30: Kennenlernen

Die Freiwilligen konnten sich nun innerhalb ihrer Seminargruppe besser kennenlernen. Die alten Freiwilligen haben dafür Kennenlern-Spiele vorbereitet und bereiten die neuen Freiwilligen auf die morgendlichen WUPs (Warum Ups) bei den Seminaren und Bildungstagen vor.

 

14:00: Start der Interessensstände

Alle Freiwilligen hatten die Möglichkeit an verschiedenen Ständen, Einblicke in das vergangene Jahr des vorhergehenden Jahrgangs zu bekommen. Und konnten/sollten/mussten sich am Infostand noch darüber informieren welche Unterlagen noch eingereicht werden sollen und welche wichtigen  Europäische Sozialfonds (ESF) Fragebögen sie noch ausfüllen müssen.

 

Die Projekte unserer Freiwilligen.

Die Projekte unserer Freiwilligen.

15:00: Bühnenprogramm

Es folgte ein buntes Bühnenprogramm, das von den alten Freiwilligen, auf dem Abschlussseminar vorbereitet wurde. Von Theaterszenen über Poetry Slams, Videoeinspieler bis hin zu fotografischen Einblicken war alles dabei und versuchte den Fragen auf den Grund zu gehen: Wer bin ich? Was sind meine Freiräume? Und was hat mein Freiwilligendienst mit mir gemacht? Das Ganze wurde musikalisch von der Freiwilligen- Band Frangers aus den eigenen Reihen begleitet. Katrin Brade, Vorstandsvorsitzende der .lkj) Sachsen-Anhalt, und Dr. Gunnar Schellenberger, Kultur-Staatssekretär richteten ihre Grußworte an die neuen und alten Freiwilligen und würdigten ihr Engagement in Kultur und Schule. Sehr emotional endete das Programm dann mit allen Freiwilligen aus dem Jahr 2016/2017 auf der Bühne zum locker leichten Cover von „Always look on the bright side of live“ – Ohrwürmer inklusive. Für alle Zuschauer*innen ein rundum gelungenes Programm!

 

16:00: Austausch und Buffet

Anschließend wurde das Buffet, bzw. die Bar eröffnet. Es gab Wraps, Paninis, Baguette und Waffeln, sodass für jeden etwas dabei war. Alles natürlich vegetarisch und vegan. Jeder Gast kam auf seine Kosten und konnte sich nachdem alle versorgt waren sogar noch etwas nachnehmen!

Unsere Seminargruppentiere über dem Kunstautomaten.

Unsere Seminargruppentiere über dem Kunstautomaten.

17:00: Abbau und Abendausklang

Beim Abbau und der Beladung des Busses, packten alle Freiwilligen und das Team noch einmal zusammen an und der Bus war fast so schnell beladen wie am Morgen ausgeräumt. Und dann hieß es für einige Freiwillige Abschiednehmen. Vorerst. Denn das nächste Alumni-Treffen kommt bestimmt.

Alles in Allem war es ein schöner Tag mit vielen schönen Erlebnissen, der hoffentlich neuen und alten Freiwilligen, sowie allen Gästen in guter Erinnerung bleiben wird!