Blog

Er wackelt, ist mürbe, hält dem gewaltigen Druck kaum noch stand. Ameisen krabbeln an unseren Füßen hoch und erschweren uns, das Hindernis zu bewältigen. Nicht locker lassen oder aufgeben. Zusammenhalten heißt es.

Nur gemeinsam können wir uns auf dem zehn Zentimeter breiten Baumstamm halten und jedem Einzelnen helfen, seinen Platz zu erreichen. Es dauert seine Zeit, braucht Geduld und den ein oder anderen klaren Bewältigungsvorschlag, bis sich 25 junge Menschen dem Alter nach geordnet auf einem Baumstamm sortiert haben ohne ihn auch nur ein einziges Mal zu verlassen. Was wir hier machen? Unser 12-tägiges Ausreiseseminar für unseren anstehenden Freiwilligendienst in den verschiedensten Ländern der Welt.
Ausreiseseminar für den IJFD- und weltwärts 2012/2013 Landesjugenbildungsstätte Peseckendorf
Ausreiseseminar für den IJFD- und weltwärts 2012/2013 Landesjugenbildungsstätte Peseckendorf
Gemeinsam mit den Freiwilligen des Programms „weltwärts“ bereiten wir uns auf unseren Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD) in der Jugendbildungsstätte Peseckendorf vor. Unsere kleine Gruppe von neun jungen Leuten wird es für 6-12 Monate nach Kreisau (Polen), Hongkong (China), Mosambik (Südostafrika), Athen (Griechenland) oder San Francisco (USA) ziehen. Wir wollen in Kultur und Bildung selbst aktiv werden, allein oder im Team Projekte verwirklichen, Erfahrungen in neuen Ländern mit anderen Kulturen sammeln, soziale und interkulturelle Kompetenzen erweitern und uns für die Gemeinschaft engagieren. Das Ausreiseseminar soll uns helfen, Unklares zu ordnen, Antworten auf Fragen zu finden. Die Neuheit des IJFDs macht ihn so reizvoll und doch ist er in seiner Durchführung noch flexibel und ausbaufähig. Nach 12 Tagen etwas Sicherheit im Hinblick auf unseren Auslandsaufenthalt – das erhoffen wir uns.

Unser Programm ist alles andere als trocken, langwierig und straff. Durch Lena von der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. und Georg, einem ehemaligen „weltwärts“-Freiwilligen in Laos, wird Theorie greifbar und verständlich. Was bedeutet Selbsterfahrung und -wahrnehmung? Welche Bedeutung haben „Gender“ und „Entwicklungszusammenarbeit“? Und wie passen Kommunikation und Konflikte oder Kooperation und Teamarbeit in unseren Alltag? Die Themen helfen uns, über den Tellerrand hinauszuschauen. Der Kreativität unseres Programms sind keine Grenzen gesetzt. Mit Warm Up‘s, Spielen, künstlerischer Gestaltung oder auch intensiven Diskussionsrunden lernen wir jeden Tag mehr über uns, unser Umfeld und unser Wirken auf andere Menschen. Referent_innen kommen als Gäste und bringen neue Impulse und Ideen mit. Je länger wir zusammen sind und je mehr Aufgaben wir als große Gruppe bewältigen müssen, umso eingespielter ist unser Team. Feedbackrunden reflektieren unser Wirken auf andere und nach und nach können wir immer mehr die Themen und unseren anstehenden Freiwilligendienst miteinander verknüpfen.

Die »weltwärts«- Freiwlligen hatten das Glück, einen Tag ganz ihrem zukünftigen Zielland zu widmen. Referent_innen und ehemalige Freiwillige der jeweiligen Einsatzländer kamen zu Besuch und gaben Antwort auf noch so kleine Fragen. Da der IJFD noch in den Kinderschuhen steckt, gab es für uns diese Möglichkeit noch nicht, aber wir freuen uns, zukünftigen IJFDler_innen diese Tür zu öffnen, indem wir in einem Jahr als ehemalige Freiwillige fungieren und wertvolle Erfahrungen weitergeben können.
Ausreiseseminar für den IJFD- und weltwärts 2012/2013 Landesjugenbildungsstätte Peseckendorf

Was gehört neben Wissensvermittlung und Horizonterweiterung noch zu unserem Ausreiseseminar? Unsere gemeinsamen Abende natürlich. Sie sind weder festgelegt noch verplant. Wir haben die Möglichkeit auf Spiele, Sport, Filmabende, aber auch Grillen, Sitzen beim Lagerfeuer und Gitarrenklang. Ein kleines Highlight war die Nachtwanderung, ohne Worte, Hand in Hand über Stock und Stein, auf dem Feld und durch den dunklen Wald. Wir sind eine Gruppe mit dem gleichen Ziel. An diesem späten Abend war das deutlich zu spüren.

Das Seminar neigt sich langsam dem Ende zu. Auf dem Plan stehen noch Themen wie Gesundheit und Sicherheit, Privilegien und Macht aber auch eine konsumkritische Stadtführung durch das nahe liegende Magdeburg. Wir erhoffen uns die Klärung letzter offener Fragen durch unsere Ansprechpartnerin Stefanie, bereits bearbeitete Themen sollen verinnerlicht werden. Die Präsentation der Wochenaufgabe an unserem letzten Abend verleiht dem Seminar den letzten Schliff. Bald trennen sich unsere Wege. Wir werden uns wieder sehen, in 12 Monaten auf dem Rückkehrseminar. Mit vielen Erfahrungen, Erlebnissen und neuen Perspektiven.

 Susanne Arndt – Freiwillige bei AgeSong Senior Communities San Francisco/USA

Ausreiseseminar für den IJFD- und weltwärts 2012/2013 Landesjugenbildungsstätte Peseckendorf