Blog

Partnerorganisation: Fundación „La Casa de Los Niños“

Ort: Calle Berlioz s/n, Cochabamba, Bolivien

Webseite: www.casadelosninos.it

Bereich/Tätigkeiten: Kinderbetreuung und kreative Freizeitgestaltung

Sprache/n: Spanisch

Unterkunft/Wohnen: eigenes Zimmer auf dem Gelände/im Kinderdorf

 

Das sagen unsere Freiwilligen:

„In der Fundación „La Casa de los Niños“ erlebst du Gemeinschaft im familiären Sinne. Mit Kreativität und Spaß an Erziehung und Spiel mit Kindern, Jugendlichen und Menschen mit Behinderung bist du gut für deine Aufgaben gerüstet. Diese drehen sich rund um Schulunterricht, Freizeitgestaltung und Behindertenpflege. Vorkenntnisse in Lehramt, Pädagogik, oder Physiotherapie können von Vorteil sein.
Du wohnst direkt auf dem Projektgelände in einem der über 70 Häuser oder in einem der Zimmer für Freiwillige im Haupthaus. In den umliegenden Straßen findest du kleine Läden für alltägliche Besorgungen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gelangst du gut ins Stadtzentrum, welches mit zahlreichen Ess- und Einkaufsmöglichkeiten, sowie Freizeit- und Kulturangeboten aufwartet.“

Teresa, Freiwillige 2017/18

Die Einrichtung stellt sich vor:

La Casa de los Niños („Haus der Kinder“) ist wie eine große Familie mit verschiedenen Einrichtungen: Ein Kinderheim für verlassene Kinder (viele davon mit Behinderungen); eine kleine in sich geschlossene Stadt mit 90 Wohnungen, wo ca. 500 Personen wohnen (ganze Familien mit Kindern, manche davon an AIDS erkrankt); eine alternative, lebensorientierte Schule, in die 120 Kinder aus der kleinen Stadt und Umgebung gehen; ein Gesundheitszentrum und verschiedene Gruppen alleinerziehender Mütter, die arbeiten, um sich und ihren Kindern eine Perspektive schaffen zu können.

Welche Aufgaben haben die Freiwilligen:

Die Freiwilligen können in die Bereiche Bildung, Gesundheit, soziale Arbeit, Physiotherapie, Arbeit mit früher Stimulation, Psychologie eingebunden werden.

Je nach ihren Interessen könnten die Freiwilligen bei der Arbeit in der Schule unterstützen, indem sie den Kindern und Jugendlichen mit ihren Aufgaben helfen. Sie können auch die Familien mit Bildung und Begleitung unterstützen, oder Kinderbetreuungsaufgaben im Kinderheim übernehmen. Bei ausgebildeten Freiwilligen wäre es auch möglich, dass sie im Gesundheitszentrum mithelfen (Vorsorge und Behandlung).

Was können die Freiwilligen lernen:

Kenntnisse über die Kultur unseres Landes, die Organisation einer vielfältigen Gemeinschaft, die Liebe und die Arbeit mit Kindern mit Behinderungen, Freiwillige aus anderen Ländern kennenlernen, die Anpassungsfähigkeit an alle alltägliche Änderungen und Situationen.

Sonstiges:

In der Stiftung geht es darum, wie in einer großen Familie zu leben. Alle teilen sich den Alltag – kochen, putzen, zusammen essen, spazieren gehen, sich zusammen freuen, zusammen traurig sein… Die Stiftung ist mehr als nur eine Institution.