Blog

2. Zwischenseminar der Seminargruppe 1 im Schloss Mansfeld vom 4. bis 8.4. 2011

Ein Erfahrungsbericht von Maria Neubert

Und wieder ist so viel Zeit vergangen, seitdem wir uns das letzte Mal gesehen haben. Ein Highlight stellte schon allein die Organisation einer Last-Minute-Fahrgemeinschaft mit zwei weiteren FSJlern dar. Der eine verpasste in Magdeburg den Zug, reiste uns hinterher und war trotzdem guter Dinge. Vorfreude lag in der Luft.

Wenn ich auf das dritte Seminar zurückblicke, dann fällt mir auf, wie viel man in einer Woche schaffen kann. Was nie auf Seminaren fehlt ist das Reflektieren über das FSJ Kultur und das EVP: SelbstgekneteteTonfiguren sollten aussagen, was uns zurzeit am meisten in unseren Einsatzstellen beschäftigt. Ebenso beschäftigten wir uns mit folgenden Fragen: “Was habe ich in meinem FSJ gelernt?”, “Was habe ich in all der Zeit lieb gewonnen?” und “Was liegt mir derzeit auf dem Magen?”. Auch ging es in einem Umfrage-Heft, das es auszufüllen galt, um unsere Erwartungen vor dem FSJ, unsere gesammelten Erfahrungen und unsere Zukunftspläne. Es wurden Zeitstrahlen aufgezeichnet und es folgte ein reger Austausch.

EVP 2. Zwischenseminar der SG 1 im Schloss Mansfeld 2010/2011

Stand des Eigenverantwortlichen Projektes

2. Zwischenseminar der SG 1 im Schloss Mansfeld 2010/2011

Models

Da 2011 das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit ist, wurden unsere Europa-Kenntniss upgedated. Tom Rackwitz vom Projekt “GOEUROPE!” nahm sich für uns Zeit. Es fand ein Brainstorming zum Begriff Europa statt. Was verbinden wir mit Europa? Was sind Vor- und Nachteile? Was sind die wichtigsten Jahreszahlen, die man im Zusammenhang mit der EU verinnerlicht haben sollte? Es wurde jedoch nie langweilig, denn passend zum Thema gab es eine Scharade, ein Quiz, ein Memorie-Spiel und das heiß ersehnte Planspiel. Planspiele simulieren eine Situation, die vorher festgelegt wird.
Was sich allerdings daraus entwickeln kann, hängt vom Einsatz der Teilnehmenden ab. Unsere Situation, in der wir uns befanden, war folgende: Die EU verteilt demnächst Fördermittel für Sachsen-Anhalt und zwei Leute des Ausschusses nehmen Empfehlungen in das Parlament mit. Vier verschiedene Interessengruppen streiten, debattieren und kooperieren um die Fördergelder. Es war spannend, im Konkurrenzkampf zu stehen, sich mit einer Rolle zu identifizieren und sich für seine Gruppe stark zu machen.

Des Weiteren nahm ich an einer Schreibwerkstatt teil. Lautes Vorlesen war so selbstverständlich wie die konstruktive Kritik vom Publikum. Im Laufe der zwei Tage arbeiteten wir hart an unseren eigenen Texten und vor allem an der Vortragsweise: Gerade stehen, ab und zu einen Blick auf die Zuhörer werfen, Sicherheit vorschützen und die Zuhörer an den eigenen Emotionen teilhaben lassen. Die Schreibwerkstatt sowie die anderen beiden Workshops litten keineswegs unter Arbeitsmangel. Der Modeworkshop kreierte nicht nur die neusten Schnitte, sondern auch Outfits aus den unterschiedlichsten Materialien, zum Beispiel ein Tütenkleid. Die Hörbuchgruppe arbeitete an einer EU-kritischen CD, bestückt mit vielen Insidern.
2. Zwischenseminar der SG 1 im Schloss Mansfeld 2010/2011

Abschlussabend

 Alle Mühen waren nicht Vergebens, denn am letzten gemeinsamen Abend präsentierten wir stolz auf einer prunkvollen Oskar-Verleihung mit Buffet und Moderation das Endresultat. Ein Großteil der Anspannung war verflogen, als ich mit meiner Geschichte die Bühne betrat, denn die positive Stimmung gipfelte an diesem Abend und riss mich mit.

Was hat mir gefallen? – Alles!

Und was ist nicht okay? – Dass mein Saftbecher nicht pink ist.