Einsatzstellenprofile Bolivien

Centro de Apoyo al Desarrollo Social Educativo (CADSE)

Plätze

 2

Arbeitsfeld

Arbeit mit Kindern

Ort

Cochabamba, Bolivien

Sprache

 Spanisch

Partnerorganisation

Centro de Apoyo al Desarrollo Social Educativo (CADSE)

Beschreibung

Das „Centro de Apoyo al Desarrollo Social Educativo (CADSE)” ist eine gemeinnützige Organisation, bestehend aus Fachleuten verschiedener Disziplinen und sozial engagierten Freiwilligen, die sich der Verbesserung der Sozial- und Bildungszustände in den vorstädtischen Zonen und Vierteln der Stadt Cochabamba, widmen.

Das Projekt befindet sich im Bezirk Uspha Uspha, der im südlichen Teil der Stadt, ca. 10 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, liegt. In diesem Bezirk sehen sich viele Familien, aufgrund ihrer sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen, verpflichtet ihre Kinder alleine zu Hause zu lassen, während die Eltern in verschieden Orten der Stadt arbeiten und daher ihre Kinder nur schwer bei ihrer Schulbildung unterstützen können.

In vielen vorstädtischen Zonen findet sich eine Bedrohung durch Alkohol, Banden und Drogenabhängigkeit für Kinder und Jugendliche wieder.

Das „Centro de Apoyo al Desarrollo Social Educativo (CADSE)” hat, um seine Ziele zu verwirklichen, einen Ort geschaffen, in welchem die Kinder pädagogische Unterstützung bei Hausaufgaben sowie Schwierigkeiten in der Schule erhalten. Des Weiteren werden zusätzliche Aktivitäten, wie Basteln, Musik, Computerstunden, Sport etc. angeboten.

Außerdem finden sich im Team von CADSE Mitglieder, die Englischunterricht geben, da dies eine wichtige und nützliche Sprache für die Schul-und Universitätsbildung sowie für den Alltag ist.

Ein weiteres wichtiges Element ist der Computerunterricht für die Kinder und Jugendlichen, da die meisten von ihnen mit Computern nicht vertraut sind. Das liegt daran, dass sich ihre Eltern weder einen Computer noch Computerunterricht leisten können und daher nicht deren Nützlichkeit für den Alltag erkennen.

Da in Uspha Uspha keine Freizeitaktivitäten vorzufinden sind, bietet CADSE selbige für die dortigen Kinder und Jugendlichen an. Dieses ist vor allem hinsichtlich der Vorbeugung der Mitgliedschaft in Banden und dem Konsum von Alkohol und Drogen, wichtig.

Für die Zukunft sind weitere Aktivitäten und Projekte, wie Backkurse, Beschäftigung mit dem  Thema Umwelt, sportliche und artistische Aktivitäten etc. geplant. Dieses wird die Arbeit von CADSE vervollständigen und zum Erreichen der bereits genannten Ziele beitragen.

Die Nichtregierungsorganisation SIS wurde 1998 von einer Gruppe von Fachleuten mit sozialem Hintergrund gegründet. Ziel der NGO ist es, einzelne soziale Agierende/ Institutionen in der Region besser miteinander zu verknüpfen und zum Austausch anzuregen. Davon sollen vor allem die sozial benachteiligten Kinder aus ärmeren Vierteln der Stadt und des Umfeldes profitieren. Betreuungsprogramme von Kindern alleinerziehender Mütter sowie Programme zur Förderung der Partizipation von Kindern und Jugendlichen sind Bestandteil der Arbeit der NGO.

Das Projekt bietet Kindern von Familien des informellen Sektors bzw. alleinerziehenden Müttern, die auf dem Wochenmarkt “La Pampa” tätig sind eine ganztägige Betreuung und Unterstützung in der Ausbildung. Die Kinder sollen durch den Einsatz von kreativen Methoden gefördert werden und erhalten Nachhilfe. Aktuell sind ca. 30 Kinder täglicher Bestandteil des Programms.  Das Projekt befindet sich mitten auf dem größten Markt Lateinamerikas, wo sich täglich Millionen Menschen und tausende Fahrzeuge bewegen. Man muss sich auf ein Großstadtleben einstellen. Dort werden in einer kleinen Einrichtung Marktkinder im Alter von 4 bis 12 Jahren betreut. Meist wird vor und nach dem Kinderansturm viel vorbereitet:  Spiele basteln, Bücher kleben, aufräumen, Material besorgen oder z.B. für Feste/Feiertage bis zu 250 kleine Figuren aus Moosgummi herstellen. Vor allem Hausaufgabenbetreuung, viel basteln und malen, tanzen, Gruppenspiele, Fußball spielen und andere Sportarten, z.B. schwimmen. Die Kinder sind an Freiwillige gewöhnt, da im Canarito seit 2009 weltwärts-Freiwillige mithelfen.

Noch mehr Infos?

/

Erfahrungsberichte

Canarito – Siempre Iniciativas Solidarias (SIS)

Plätze

 2

Arbeitsfeld

Arbeit mit Kindern

Ort

Cochabamba, Bolivien

Sprache

 Spanisch

Partnerorganisation

Siempre Iniciativas Solidarias (SIS)

Beschreibung

Die Nichtregierungsorganisation SIS wurde 1998 von einer Gruppe von Fachleuten mit sozialem Hintergrund gegründet. Ziel der NGO ist es, einzelne soziale Agierende/ Institutionen in der Region besser miteinander zu verknüpfen und zum Austausch anzuregen. Davon sollen vor allem die sozial benachteiligten Kinder aus ärmeren Vierteln der Stadt und des Umfeldes profitieren. Betreuungsprogramme von Kindern alleinerziehender Mütter sowie Programme zur Förderung der Partizipation von Kindern und Jugendlichen sind Bestandteil der Arbeit der NGO.

Das Projekt bietet Kindern von Familien des informellen Sektors bzw. alleinerziehenden Müttern, die auf dem Wochenmarkt “La Pampa” tätig sind eine ganztägige Betreuung und Unterstützung in der Ausbildung. Die Kinder sollen durch den Einsatz von kreativen Methoden gefördert werden und erhalten Nachhilfe. Aktuell sind ca. 30 Kinder täglicher Bestandteil des Programms.  Das Projekt befindet sich mitten auf dem größten Markt Lateinamerikas, wo sich täglich Millionen Menschen und tausende Fahrzeuge bewegen. Man muss sich auf ein Großstadtleben einstellen. Dort werden in einer kleinen Einrichtung Marktkinder im Alter von 4 bis 12 Jahren betreut. Meist wird vor und nach dem Kinderansturm viel vorbereitet:  Spiele basteln, Bücher kleben, aufräumen, Material besorgen oder z.B. für Feste/Feiertage bis zu 250 kleine Figuren aus Moosgummi herstellen. Vor allem Hausaufgabenbetreuung, viel basteln und malen, tanzen, Gruppenspiele, Fußball spielen und andere Sportarten, z.B. schwimmen. Die Kinder sind an Freiwillige gewöhnt, da im Canarito seit 2009 weltwärts-Freiwillige mithelfen.

Noch mehr Infos?

/