Einsatzstellenprofile Togo

Kinderhaus Frieda (KHF)

Plätze

1

Arbeitsfeld

Betreuung und kreative Arbeit mit Kindern

Ort

Lomé, Togo

Sprache

Französisch

Partnerorganisation

Association aide aux enfants orphelins du Sida

Beschreibung

Im Kinderhaus Frieda leben zurzeit 24 AIDS-Waisen im Alter von sechs bis 16 Jahren. Sie gehören verschiedenen Ethnien und Religionsgemeinschaften an. DAZ e.V. hat das Ziel, für die Kinder eine annehmbare sozio-ökonomische Zukunft im Hinblick auf eine beständige menschliche Entwicklung zu sichern (medizinische Hilfe, Erziehung, Bildung, berufliche Ausbildung und soziale Wiedereingliederung). Im Kinderhaus erfahren die Kinder eine Betreuung und bekommen Wohnung, Nahrung, Gemeinschaft, Schulbildung und ärztliche Versorgung. Sie können hier ihre Vergangenheit aufarbeiten und neue Perspektiven entwickeln. Sie werden nach dem Schulabschluss bei einer beruflichen Ausbildung begleitet und auf ein selbstständiges Leben vorbereitet. Sie werden von drei Kinderhausmüttern und einem -vater betreut, die mit ihnen im Haus wohnen.
Aufgaben des/der Freiwilligen sind die Kinderhausmütter bei den alltäglich anfallenden Arbeiten zu unterstützen, den Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen, die Kinder auf dem langen Schulweg zu begleiten. Mitwirkung bei der Planung und Gestaltung von kleinen Projekten für Freizeit, interkulturelle Förderung, sportliche, handwerkliche und musische Aktivitäten anzuregen, Kontakt zu den Paten aufzunehmen und zu erhalten. Fortführung der Aufzeichnungen der lebensgeschichtlichen Entwicklung und familiären Herkunft der Kinder („Memory-Bücher“), weiterer Aufbau und Führen der Bücherei. Durch das gemeinsame Arbeiten sollen die Kinderhausmütter unterstützt und entlastet werden. Der/die FW wohnt ebenfalls im KHF, Arbeit am Wochenende wird erwartet, aber zwischendurch abgegolten. Der Mentor der FW hat gute Kontakte zum Goethe-Institut, wo es zusätzlich Möglichkeiten gibt sich einzubringen und andere FW kennenzulernen.

Pfarrei St. Augustin

Plätze

1

Arbeitsfeld

Gemeindeentwicklung durch verbesserte Grundbildung ermöglichen

Ort

Solla, Togo

Sprache

Französisch

Partnerorganisation

Paroisse Catholique „St. Augustin“

Beschreibung

2001 reiste Ronald Kudla, damals Vikar der Pfarrei „Mater Dolorosa“, Torgau, das erste Mal nach Togo. Der Bischoff von Kara lud ihn ein, für ein paar Jahre in seiner Diözese zu arbeiten.  Im Januar 2005 wurde ihm die neu zu gründende Pfarrei „St. Augustin“ Solla zugeteilt. Seine Aufgaben sieht er so: Ich bin hier, um die Frohe Botschaft zu verkünden, Sünden zu vergeben, Trost zu spenden und zu helfen, wo ich kann. Seit meiner Ankunft ist das eine lange und gründliche Entdeckungsreise, ein Abenteuer Gottes, an dem ich Menschen in Deutschland ein wenig teilnehmen lassen will.“
Die Einstatzstelle bietet dem/der FW die Möglichkeit in einem weit gefassten Projektrahmen zu arbeiten. Es gibt einerseits die Chance, selbst Projektideen zu entwickeln, andererseits gibt es aber feste Aufgaben, zu denen das Patenschaftsrojekt, Deutsch und Sportunterricht am Lycee und die Arbeit in einer Einrichtung für Menschen mit Beeinträchtigungen (Association de Handicapes de Solla) gehören. Diese Einrichtung dient dazu, Menschen mit körperlichen Behinderungen dabei zu unterstützen, eine eigene lebenssichernde Existenz aufzubauen. Dies geschieht mit Hilfe von Mikrokrediten. Die Aufgabe der/des FW ist es, Geldein- und -ausgänge zu kontrollieren und zu dokumentieren. Besonders wichtig ist dabei der Austausch mit den Mitgliedern der Einrichtung, um ihnen Verdienstmöglichkeiten aufzuzeigen, Ideen auszutauschen und sie in ihrem Arbeitsfeld zu unterstützen und sie so nach und nach zum selbständigen Arbeiten zu ermuntern. Außerdem findet regelmäßig ein Deutschclub statt und auch ein Club für Kinderrechte wurde gegründet. Die erste FW Charlotte hat 2010 ein Waisenheim gegründet, was bis heute besteht und sich über Hilfe von FW freut. Als Mentorin steht dem/der FW ein Peacecorp zur Seite.

Noch mehr Infos?