Blog

Forsthaus Eggerode: 19.04. – 23.04.2010

Das dritte Seminar der Seminargruppe 1 stand im Zeichen von Interkultur, internationale Kultur und interkulturelles Lernen. Doch zunächst wurde inne gehalten und zurück auf ein halbes FSJ Kultur geschaut. Was ist passiert, was hat das FSJ Kultur den Jugendlichen gebracht, was wünschen sich die Jugendlichen für die nächsten Monate. So berichteten die Jugendlichen u.a., dass sie viel selbst­ständiger und reifer geworden sind. Das FSJ Kultur ist eine neue Erfahrung nach zumeist zwölf Jahren Schule. Das eigenständige Arbeiten sehen die Jugendlichen als große Herausfor­derung und Chance an und sie erhoffen sich u.a., dass sie in der verbleibenden Zeit ihre eigen­verant­wortlichen Projekte realisieren und umsetzen und ihr Terminmanagement noch besser bewältigen können. In einer gemeinsamen Zukunftswerkstatt wagten die Freiwilligen den Blick nach vorn: was wird nach dem FSJ Kultur sein: Ausbildung, Studium, Job, Familienplanung, oder doch etwas ganz anderes? Unentschlossenen Jugendlichen konnten so neue Perspektiven aufgezeigt werden. FSJler_innen, die bereits wissen, wie es weiter geht, besprachen, welche Schritte dafür noch nötig sind.

Interkulturelle Möglichkeiten austesten, Kultur reflektieren – das dritte Bildungsseminar der Seminargruppe 1

Seminarimpressionen vom 2. Zwischenseminar SG1

Zum Thema Interkultur gaben zwei Freiwillige einen ersten Einblick in die Thematik mit kleinen Inputs und methodischen Übungen. Der Film „Gegen die Wand“ von Faith Akin und die damit verbundene Diskussion im Anschluss ergänzten die Seminarthematik sehr gut. Mittwoch und Donnerstag dominierten die thematischen Workshops, in denen die Jugendlichen mit den Mitteln des Radios, des Theaters und des Films die Möglichkeit erhielten, die Themen Interkultur, in­ternationale Konflikte, Migration, etc. zu bearbeiten. Es entstanden zwei halb- bis einminütige  Anima­tionsfilme zu den Themen Konflikte und Vorurteile und ein dreiminütiger Film zum Thema Grenzen. Im Theaterworkshop erarbeiteten die Jugendlichen Zukunftsvisionen im multimedialen Zeitalter und einer sich immer stärker vernetzenden Welt.

Sie schauten, wohin sich die Welt hinentwickeln könnte mit ihren schönen aber auch schrecklichen Momenten – beobachtet von Außerirdischen, die sich beim Weltbetrachten fragen, „was haben wir uns eigentlich bei der Erschaffung der Welt gedacht?“ „Was würde ich machen, wenn meine Nachbarin aus dem Land ausgewiesen wird?“ fragten sich die Frei­willi­gen in einer Szene über Migration/ Flüchtlinge. Im Radioworkshop erarbeiteten die Freiwilligen Bei­träge über verschiedene Musikstile quer über den Globus und innerhalb von Subkulturen gemixt. Es entstand ein einstündiger Beitrag, der demnächst bei Radio Blau ausgestrahlt werden soll. Darüber hinaus begannen die Jugendlichen selbst zu texten und es entstanden zwei interessante RAPs, die das Seminar sehr gut zusammenfassten.

Mit diesem großen Päckchen geschaffener Werke blicken die Freiwilligen gespannt auf die verbleiben­de Zeit ihres FSJs, dem gemeinsamen Abschlussseminar sowie der ABbgesangs- und AUFtaktveran­staltung, welche am 24. August 2010 im Moritzhof in Magdeburg stattfinden wird.
Interkulturelle Möglichkeiten austesten, Kultur reflektieren – das dritte Bildungsseminar der Seminargruppe 1