Blog

Erstes Zwischenseminar in der Jugendbildungsstätte Schloss Peseckendorf, Seminargruppe 1, 12. bis 16. Dezember 2011

ein Seminarbericht von Anna-Marie Müller und Susanne Scharfenberg

 

Schon die Anreise stellte sich für unser erstes Zwischenseminar im schönen Schloss Peseckendorf angenehmer dar. Zumindest für die meisten…

Das Seminarvorbereitungsteam traf schon früher ein, sodass der selbstgestaltete Aufgabenblock zu unserem gewählten Thema Persönlichkeiten noch einmal besprochen werden konnte und sich auch für die später Angereisten genug Verpflegung für den Tag in Form von Keksen und Kaffee vorfand.

Nachdem auch der Rest der Seminargruppe eintraf, gab es zuallererst ein kleines Namensspiel, um nochmal alle Namen aufzufrischen, falls man diese in den letzten drei Monaten schon wieder vergessen hatte. Zudem gab es im altgewohnten Kreis nun auch ein neues Seminarmitglied.

Nach diversen Auflockerungsspielchen ging es dann auch gleich weiter mit Aufgaben zum Thema Teambuilding. Am ersten Abend wurde auch schon gleich losgelegt in Form eines Kicker-Turnieres und Basteleien, welche in einer Button-Massenproduktion endete …

Am nächsten Tag erfuhren wir Nützliches über Pressemitteilungen. Für die Einen war dies völlig neu, für die Anderen nur eine Auffrischung des in der Schule gelernten oder stand im Gegensatz zu dem, was sie aus ihrer Einsatzstelle gewohnt sind. Nach der viel zu kurzen Mittagspause ging es auch schon weiter mit dem Persönlichkeiten-Block, in dem wir zuerst mehr oder weniger wissenschaftliche Texte ausarbeiteten und präsentierten.

Später wurden in der Gruppe mehrere Aufgaben zur Selbst- und Fremdwahrnehmung durchgeführt, die die Gruppe teilweise vor einige Herausforderungen stellte: Grünes Bändchen steht für Sympathie, rotes für das Gegenteil. Und die sollen jetzt offen an jeweils einen der Gruppe ausgehändigt werden? Das machen wir nicht mit! Zum Glück reagierten die nicht Eingeweihten genau so, denn das war der Sinn der Aufgabe und führte zu einer äußerst interessanten Diskussion.

Da unser Seminar so kurz vor Weihnachten stattfand, war die Abendgestaltung natürlich auch dementsprechend geplant. Plätzchenbacken, Schrottwichteln und Weihnachtsgeschenke basteln gehörten dazu, wobei beim Schrottwichteln viele spontane und nützliche Geschenke vergeben wurden wie Zahnbürsten und ein Schwangerschaftstest …

So konnte am nächsten Tag die Workshop-Arbeit starten. Für die eine Hälfte hieß das Theater spielen, für die andere Filme drehen. Beide Gruppen arbeiteten hart, um am letzten Abend hervorragende Ergebnisse zu präsentieren. So entstanden vier kurze Theaterstücke, die teils lustig und teils sehr tiefsinnig waren, sowie drei Kurzfilme, die innerhalb von zwei Tagen unter Zeitdruck fertiggestellt werden mussten, aber dennoch sehr ansehnliche Werke wurden.

Am Abschlussabend wurde dann außerdem die heißgeliebte Wochenaufgabe mit dem Titel Der imaginäre Mensch vorgestellt, die wie auch auf unserem ersten Seminar sehr kurzfristig angegangen worden war, aber dennoch jeder Kleingruppe sehr gut gelungen ist.

Für diesen letzten Abend hatten sich auch einige Leute gefunden, um vegan zu kochen, was dank der Ausstattung der Selbstversorgerküche nicht so einfach zu handhaben war. Dennoch zauberten sie leckere Snacks und niemand ist dabei zu Schaden gekommen. Nachdem sich dann die glorreichen und facettenreichen Präsentationen dem Ende neigten, wurde sich noch stundenlang ausgetauscht, viel gelacht und rumgealbert. Das ging solange, dass einige Leute gar nicht mehr ins Bett kamen und die Nacht zum Tage machten. So ging der letzte Abend des zweiten Seminars viel zu schnell vorüber. Der Tag des Aufbruchs war herangebrochen.

FSJ Kultur Zwischenseminar SG1 2011/2012 Peseckendorf

Der imaginäre Mensch

Auswertung und Aufräumen standen am Freitag noch an, dann mussten wir uns auch schon mit Vorfreude auf unser nächstes Seminar im März beinahe tränenreich verabschieden.

Ach, wäre es nicht schön, wenn man sich noch öfter sehen würde, oh wouldn’t it be nice?

FSJ Kultur Zwischenseminar SG1 2011/2012 Peseckendorf

Gruppenbild der Seminargruppe 1, 1. Zwischenseminar